le logo

Kultur


Das Katharenland


Städte

Im Département Aude sind insbesonders Narbonne und Carcassonne von historischer und wirtschaftlicher Bedeutung. Nach Narbonne kamen ca. 120 v. Chr. bereits die Römer. Ein bedeutender Beleg für diese Zeit kann mitten in Narbonne besichtigt werden. Ein Stück Weg der römischen Strasse "Via Domitia", die Spanien und Italien verbunden hat,  wurde vor Jahren freigelegt. Weithin sichtbares Wahrzeichen der Stadt sind die historischen Bauten des ehemaligen Bischofsitzes. Zum Verweilen sind die Uferpromenaden des "Canal du Midi" sehr zu empfehlen.

Zu allen Jahreszeiten die Ausflüge nach Béziers (35 km), Sète und Austern (70 km), Perpignan (70 km) und von dort weiter - allerdings nur im Sommer - zum Chateau de Jau, mit seinen bedeutenden Ausstellungen zeitgenössischer Kunst,  oder nach Montpellier (100 km) und Toulouse (160 km).

 

Kultur-historische Ausflüge

Kultur-historische Ausflüge, besonders reizvoll ist ein Ausflug zu dem geschichtlich bedeutendem "Kloster Fontfroide",  erbaut im ausgehenden 11. Jahrhundert. Von Marcorignan auf kleinen Strassen, die sich durch die hügelige Natur schlängeln, vorbei an romantischen Weinschlössern,  liegt am Ende eines Tales das wunderschöne Kloster. Früher einmal Hauptsitz der Katholiken im Religionskrieg gegen die Katharer. Heute in  Privatbesitz mit einem u.a. sehenswerten Rosengarten.  

Ein vielbesuchtes und historisches Monument ist die "Cité de Carcassonne", Weltkulturerbe der UNESCO. Inmitten einer Weinebene, vor dem Hintergrund der kargen Berge des Corbières, erhebt sich diese einmalige Festungsanlage. Von 52 Türmen geziert auf den schier unüberwindlichen Mauern bietet sie im Innern Besichtigung militärischer oder kirchlicher Bauten, die im 19 Jh. von dem Architekturhistoriker Viollet-le-Duc restauriert wurden.

Ganz in der Nähe die Grotte von "Cabrespines",  tief unter der Erdoberfäche, mit einer Unzahl von beeindruckenden Kristallen. Von dort - aber nur bei wirklich guter Sicht - über Pradelles Carbardès auf den "Pic de Nore" (1200 m). Mit ein wenig Glück sieht man im Westen den "Mont Canigou" und im Osten den "Mont Ventoux".

Und dann wieder ganz in der Nähe: "Amphoralis" (7 km vom Château de la Motte),  ein kleines feines, gallo-romanisches Topfmuseum.

"L'Oulibo" (13 km), bietet eine geführte Tour im Schatten von Olivenbäumen und einer Windmühle auf dem Wanderweg führt Sie in die Geschichte des Olivenbaums. www.loulibo.com


Contact Chateau de la Motte


Château de la Motte 11120 Marcorignan FRANCE - +33 (0)4 68 93 60 05 - +33 (0)6 09 72 20 30 - Kontaktieren Sie uns